vorsehen

* * *

vor|se|hen ['fo:ɐ̯ze:ən], sieht vor, sah vor, vorgesehen:
1. <tr.; hat
a) durchzuführen beabsichtigen:
man sah vor, einige Bestimmungen zu ändern; dass wir hier übernachten, war eigentlich nicht vorgesehen; der vorgesehene Aufenthalt fiel aus.
Syn.: planen.
b) festlegen, bestimmen:
den größten Raum sah er für seine Bibliothek vor; das Gesetz sieht für diese Tat eine hohe Strafe vor.
c) zu einem bestimmten Zweck einsetzen, verwenden wollen:
wir haben das Geld für etwas anderes vorgesehen; sie war für dieses Amt vorgesehen.
Syn.: ausersehen (geh.), bestimmen.
2. <+ sich> sich in Acht nehmen:
sieh dich vor dem Hund vor!; du musst dich vorsehen, dass du dich nicht erkältest.
Syn.: achtgeben, auf der Hut sein (geh.), aufpassen, sich hüten, Obacht geben (südd.), vorsichtig sein.

* * *

vor||se|hen 〈V. 235; hat
I 〈V. tr.〉 jmdn. od. etwas \vorsehen in Aussicht nehmen ● jmdn. für einen Posten, für ein Amt \vorsehen; die Feier ist für den 21.12. vorgesehen
II 〈V. refl.〉 sich \vorsehen sich in Acht nehmen ● bitte sieh dich vor, damit du nicht fällst, dich nicht erkältest; sich vor jmdm. \vorsehen; sich vor einem Loch im Boden \vorsehen

* * *

vor|se|hen <st. V.; hat [mhd. vürsehen = vorwärtssehen, refl.: Vorsorge tragen]:
1.
a) (aus einem Versteck o. Ä.) in eine bestimmte Richtung blicken:
hinter der Ecke v.;
b) (von etw., was länger ist als das darüber Befindliche) sichtbar sein:
der Unterrock sieht vor.
2.
a) [zu einer bestimmten Zeit] in der Zukunft durchzuführen beabsichtigen:
für morgen habe ich eine Stadtrundfahrt vorgesehen;
es ist vorgesehen, einige Bestimmungen zu ändern;
das vorgesehene Gastspiel muss ausfallen;
b) zu einem bestimmten Zweck verwenden, einsetzen wollen:
die Steaks hatte ich fürs Abendessen, für heute Abend vorgesehen;
wir haben das Geld für Einkäufe vorgesehen;
er ist für dieses Amt, als Nachfolger des Präsidenten vorgesehen;
etw. an der [dafür] vorgesehenen Stelle befestigen, montieren.
3. festsetzen, festlegen, bestimmen:
das Gesetz sieht für diese Tat eine hohe Strafe vor;
das ist [im Plan, in dem Vertrag] nicht vorgesehen.
4. <v. + sich> sich in Acht nehmen, sich hüten:
sich vor etw. v.;
vor ihr muss man sich v.;
sieh dich vor [dass/damit du nicht hinfällst]!
5. <v. + sich> (veraltend) sich mit etw. versehen, Vorsorge tragen:
sich ausreichend mit Vorräten v.

* * *

vor|se|hen <st.V.; hat [mhd. vürsehen = vorwärts sehen, refl.: Vorsorge tragen]: 1. a) (aus einem Versteck o. Ä.) in eine bestimmte Richtung blicken: hinter der Ecke v.; b) (von etw., was länger ist als das darüber Befindliche) sichtbar sein: der Unterrock sieht vor. 2. a) [zu einer bestimmten Zeit] in der Zukunft durchzuführen beabsichtigen: für morgen habe ich eine Stadtrundfahrt vorgesehen; es ist vorgesehen, einige Bestimmungen zu ändern; das vorgesehene Gastspiel muss ausfallen; Da ist zum Beispiel ein längerer Besuch auf einer argentinischen Estancia vorgesehen (Th. Mann, Krull 280); b) zu einem bestimmten Zweck verwenden, einsetzen wollen: die Steaks hatte ich fürs Abendessen, für heute Abend vorgesehen; wir haben das Geld für Einkäufe vorgesehen; er ist für dieses Amt, als Nachfolger des Präsidenten vorgesehen; Es war ein ganzer Abend für die Zusammenkunft vorgesehen (Niekisch, Leben 265); Ihre Eltern hatten sie für einen befreundeten Bäcker vorgesehen (hatten vorgesehen, sie mit einem befreundeten Bäcker zu verbinden; Jägersberg, Leute 125); etw. an der [dafür] vorgesehenen Stelle befestigen, montieren. 3. festsetzen, -legen, bestimmen: das Gesetz sieht für diese Tat eine hohe Strafe vor; das ist [im Plan, in dem Vertrag] nicht vorgesehen; weil die Verfassung vorsieht, dass die Entscheidungsbefugnis beim Parlament ... liegt (Dönhoff, Ära 34); gegenüber hatten die Projektanten ... den Anschluss für die Gemeinschaftsantenne vorgesehen (H. Weber, Einzug 207). 4. <v. + sich> sich in Acht nehmen, sich hüten: sich vor etw. v.; vor ihr muss man sich v.; sieh dich vor [dass/damit du nicht hinfällst]!; v. bitte!; Arnheim ... ging langsam auf Ulrich zu. Dieser hatte den Eindruck, sich gegen eine Unhöflichkeit v. zu müssen (Musil, Mann 642). 5. a) <v. + sich> (veraltend) sich mit etw. versehen, Vorsorge tragen: sich ausreichend mit Vorräten v.; ∙ b) Vorsorge treffen; (für etw.) sorgen: du speisest doch heut Abend bei uns? Die alte Margret wird schon löblich vorgesehen haben (Storm, Söhne 56).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • vorsehen — vorsehen …   Deutsch Wörterbuch

  • Vorsehen — Vorsehen, verb. irregul. S. Sehen, welches in doppelter Gestalt vorkommt. 1. Als ein Activum, für vorher sehen, eine nur noch hin und wieder im gemeinen Leben übliche Bedeutung. Wer konnte einen solchen Fall vorsehen? besser vorher sehen. 2. Als… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • vorsehen — V. (Aufbaustufe) ein Vorhaben o. Ä. durchzuführen beabsichtigen, etw. planen Beispiele: Es sind weitere Entlassungen vorgesehen. Dafür musst du mindestens zwei Wochen vorsehen. Für die Sieger sind Preise vorgesehen …   Extremes Deutsch

  • vorsehen — ↑designieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • vorsehen — vorsehen, Vorsehung ↑ sehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • vorsehen — 1. ↑ vornehmen , sich (a). 2. a) ansetzen, auf das Programm setzen, ausschreiben, bekannt geben, bestimmen, einberufen, festlegen, festsetzen, planen, vorschlagen; (Amtsspr.): anberaumen. b) aufstellen, benennen, berufen, bestimmen, einsetzen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • vorsehen — vo̲r·se·hen (hat) [Vt] 1 etwas vorsehen geschr ≈ planen, beabsichtigen: Für morgen ist eine Bootsfahrt vorgesehen; Es war vorgesehen, dass uns der Bus am Hotel abholt || NB: meist im Zustandspassiv! 2 jemanden für etwas vorsehen planen, jemandem… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Vorsehen — 1. Besser vorgesehen als nachbereut. Engl.: Forecast is better than work hard. (Bohn II, 95.) Schwed.: Bättre wäl föresee sig, än illa förgjöra sig. (Törning, 10.) 2. Der sich fürsiehet, dass er nicht in Koth felt, der darf sich nicht wäschen. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • vorsehen — vor|se|hen; sieh dich vor!; die vorgesehene Menge abwiegen; das Notstromaggregat hat sich[,] wie vorgesehen[,] selbst eingeschaltet …   Die deutsche Rechtschreibung

  • vorsehen (sich) — vürsinn (sich) …   Kölsch Dialekt Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.